Dumm aussehen mit 140 Zeichen

Gleich zu Beginn: Der Original-Titel ist nicht von mir sondern von Gaz Copeland, vor 2 Wochen erschienen in Micro Business Hub mit der tollen Headline: “How To Look Stupid In 140 Characters“.

Alles was man zu Blog oder Autor wissen will, findet man da, den Artikel selbst natürlich auch. Wer es also gern auf Englisch hat: go ahead.

Ich fand die 7 Wege, wie man in Twitter dumm aussehen kann, auf die Gaz da hinweist, so beeindruckend und real, dass ich sie auch gern auf deutsch auflisten wollte.

  1. Zu persönliche Tweets, sehr weltanschaulich, sehr politisch oder fast peinlich, etwa zum letzten Besäufnis &Co.
  2. Unsozial und unengagiert, nur die eigenen Botschaften senden, keine Interaktion, keine Retweets, keine Antworten und Kommentare.
  3. Egomanie: jeden positiven Kommentar zur eigenen Arbeit retweeten, jedes lobende Feedback nutzen, um sich in gutes Licht zu stellen
  4. Schleimen und triefen; sich für jedes RT und jedes fav bedanken, öffentlich. Wen interessiert das?
  5. #Zu #viele #hashtags. 1-2 sind genug.
  6. Kritische Kunden ignorieren. Sie werden nicht weggehen. Man muss das Thema angehen, das sie adressieren. Jedes Problem ist eine getarnte Chance. Man muss sie nutzen.
  7. Drücker-Verkauf. Max 5 % der eigenen Tweets dürfen “pure promotion” sein, 10% ist schon zu viel.

Sieben Verhalten, die man nicht annehmen bzw. schnell ablegen sollte. Bei Nr. 7 selbst habe ich auch schon gelesen, dass 25% die Obergrenze sei. Das hängt sicher stark von Branche, Produkt und Form des Auftritts ab.

Die Kern-Botschaft bleibt eindeutig: Belästige Deine Audience nicht sondern liefere Interessantes – aus Sicht der Empfänger!

Auf den Artikel von Gaz bin ich übrigens heute aufmerksam geworden durch einen Beitrag auf Jeff  Bullas Blog: How A Great Title Got Me A Link From The New York Times von Georgina Morshdy. Auch interessant zu lesen. Georginas Botschaft ist im Kern:

Seit Kong Content regiert werden wir ertränkt mit wertvollem Inhalt, und alles sind super spannende Beiträge. Selbst nobelpreisverdächtige Texte laufen Gefahr, unterzugehen in diesem täglich größer werdenen Ozean an “rich content”.

Um aufzufallen, gelesen und (mit Chance) retweetet zu werden ist entscheidend, was in der Headline steht, und die How-to-look-stupid-Headline ist ein exzellentes Beispiel für eine sehr gelungene Kopfzeile.

Ich bin sehr gespannt, wie King Content sein Reich mittelfristig wird schützen können gegen die absehbare Unterwanderung durch Reichtums-Schwindler und Headline-Schummler.

Hat Ihnen das gefallen? Dann retweeten Sie doch auch!

Gründer und CEO von Vianova-Company

Veröffentlicht unter Allgemein, Blog, Content Marketing, Social Media Getagged mit: , , , ,
One comment on “Dumm aussehen mit 140 Zeichen
  1. Gaz Copeland sagt:

    Schönen Dank Peter!

1 Pings/Trackbacks für "Dumm aussehen mit 140 Zeichen"
  1. […] Marketing-Manns zumindest. How To Look Stupid In 140 Characters, http://www.microbusinesshub.co.uk sowie Dumm aussehen mit 140 Zeichen, […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>